Herren 1 des TC Bad Waldsee mit Traumbilanz zur Meisterschaft

Herren 1 des TC Bad Waldsee mit Traumbilanz zur Meisterschaft

Was für eine Demons­tra­ti­on der eige­nen Stär­ke! 6 Sie­ge in 6 Spie­len, mit 51:3 gewon­ne­nen Matches und 102:10 Sät­zen! Und das letz­te Spiel gegen die SG Aulen­dorf Ten­nis, wel­che bis zu die­sem letz­ten Spiel­tag eben­falls unge­schla­gen waren, mit einem kla­ren 8:1 Sieg. Mehr Domi­nanz ist eigent­lich nicht mög­lich. Dass es sich um eine über­aus ver­dien­te Meis­ter­schaft han­delt, bele­gen die­se impo­nie­ren­den Zah­len wohl sehr nachhaltig.

Nach­dem die Mann­schaft in den ver­gan­ge­nen 2 Jah­ren den Auf­stieg jeweils nur sehr knapp ver­passt hat, ist nun die­ses Ziel mit einer der jüngs­ten Mann­schaf­ten in der Ver­bands­run­de und in der Ver­eins­ge­schich­te erreicht wor­den. Dass die­se jun­ge Mann­schaft ner­vös zum letz­ten Spiel nach Aulen­dorf gereist ist, war auf­grund der Tabel­len­si­tua­ti­on unschwer nach­zu­voll­zie­hen. So war klar, dass der Sie­ger die­ser Par­tie die Meis­ter­schaft und damit den Auf­stieg fei­ern kann. In allen 6 Ein­zel- und in den 3 Dop­pel­be­geg­nun­gen kam es zu einem inter­es­san­ten Kräf­te­mes­sen, bei wel­chem Ten­nis auf sehr gutem Niveau gezeigt wur­de. Dass die an Num­mer 1 bis 3 gesetz­ten Wald­seer Spie­ler ihre Par­tien dann doch deut­lich gewin­nen konn­ten, war etwas über­ra­schend. Ledig­lich in einer Ein­zel­be­geg­nung auf Posi­ti­on 4 hat­ten die Aulen­dor­fer das bes­se­re Ende für sich und konn­ten damit den ver­dien­ten Ehren­punkt errin­gen, nach­dem die ande­ren Ein­zel­be­geg­nun­gen umkämpft und alle 3 fol­gen­den Dop­pel­be­geg­nun­gen wie­der deut­lich zu Guns­ten der Wald­seer ver­lau­fen sind.

Wie über die gesam­te Sai­son hin­weg, so war auch die­ses Mal der Fan-Club der Mann­schaft wie­der zahl­reich ver­tre­ten. Zusam­men mit der Mann­schaft und der Damen 30 Mann­schaft, wel­che eben­falls die Meis­ter­schaft in der Würt­tem­berg­li­ga errin­gen konn­te, gab es bis spät in die Nacht eine gebüh­ren­de spon­ta­ne Auf­stiegs­fei­er für die Fans und die Mann­schaf­ten im Vereinsheim.

Es spiel­ten (oben von links) Sebas­ti­an Eisele, Manu­el Schwarz, Albert Paul, Lukas Weis­sen­horn, (unten von links) Juli­an Eisele, Gabri­el Schwarz, Jakub Belan

Kommentare sind geschlossen.